Fragen & Antworten Gelifend

Sie haben noch Fragen zum Thema gesunde Vaginalflora?

Hier haben wir die häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt.
Weitere Fragen können Sie uns über unser Kontaktformular zusenden.

01. Was ist eine Bakterielle Vaginose?

Die Bakterielle Vaginose (bakterielle Scheideninfektion) ist die häufigste Störung der Scheidenflora – etwa jede 3. Frau im gebärfähigen Alter leidet darunter.Eine Bakterielle Vaginose entsteht, wenn schädliche Bakterien sich übermäßig vermehren und die nützlichen Milchsäurebakterien verdrängen. Dies führt dazu, dass die Scheidenflora aus der Balance gerät, da weniger Milchsäure produziert wird und der natürliche leicht saure pH-Wert der Scheide steigt. Typische Symptome einer Bakteriellen Vaginose sind ein anormaler weißlich-grauer, sowie schlecht riechender fischiger Ausfluss. Es können auch Brennen, Juckreiz und vaginale Schmerzen auftreten. Die Bakterielle Vaginose sollte auf jeden Fall behandelt werden. Besonders wichtig ist dies bei schwangeren Frauen, da die Bakterielle Vaginose zu Komplikationen wie Frühgeburten, niedrigem Geburtsgewicht des Kindes und vorzeitigem Blasensprung führen kann.

02. Wie kann ich erkennen, ob ich einen Pilz oder eine Bakterielle Vaginose habe?

Eine Möglichkeit, die beiden Erkrankungen zu unterscheiden, ist der Ausfluss. Bei der Bakteriellen Vaginose tritt ein anormaler, weißlich-grauer Ausfluss auf, der häufig mit einem schlechten, fischigen Geruch einhergeht. Bei der Pilzinfektion (Mykose) tritt ein verstärkter Ausfluss auf, der jedoch nicht unangenehm riecht. Des Weiteren tritt bei der Mykose ein krümelig-bröckeliger, weißlich-gelber Belag in der Scheide und ggf. auch auf der Vulva (äußere weibliche Geschlechtsorgane) auf. Dies ist für die Frau natürlich nicht leicht zu sehen. Ein entscheidender Unterschied ist, dass bei der Bakteriellen Vaginose eine Erhöhung des vaginalen pH-Wertes auftritt, bei der Pilzinfektion (Mykose) nicht. Hierzu müssten Sie jedoch selbst Ihren vaginalen pH-Wert messen. Juckreiz allein ist kein sicheres Zeichen für eine Scheidenpilzinfektion. Um welche Art der Infektion es sich handelt, kann nur Ihr Frauenarzt feststellen. Wir empfehlen Ihnen daher, den Arzt aufzusuchen, damit auf die richtige Diagnose die angemessene Therapie folgt.

03. Bei welchen Erkrankungen kann mir GELIFEND helfen?

    Behandlung

  • Schnelle Linderung und Beseitigung der Symptome: 7 Tage 1 Tube täglich
  • Erhaltung der natürlichen Vaginalflora und Vorbeugung

  • Zur Erhaltung des natürlichen pH-Gleichgewichts und zur Verhinderung wiederkehrender Symptome: 3-6 Monate lang 1-2 Tuben pro Woche verwenden
  • Zur Aufrechterhaltung des pH-Werts während einer Behandlung mit Antibiotika: 4-5 Tage lang 1 Tube täglich am Ende Ihrer Antibiotika Behandlung
  • Wenn Symptome während Ihrer Periode wiederkehren: 1-2 Tage lang 1 Tube täglich zum Ende Ihrer Periode

04. Ist es notwendig, dass ich den gesamten Inhalt der Tube verwende?

Jede einzelne GELIFEND Tube enthält 5 ml Gel. Es ist dafür gesorgt, dass Sie durch einfaches Drücken der Tube genügend Gel verwenden können. Da die Tube für den einmaligen Gebrauch vorgesehen ist, werfen Sie diese bitte mit dem geringen Restbestand weg.

05. Kann ich GELIFEND auch vorbeugend anwenden?

Wenn Sie anfällig für vaginale Beschwerden sind, ist es empfehlenswert, 1-2 pro Woche eine Tube GELIFEND über einen Zeitraum von 3-6 Monaten anzuwenden. Auch nach einer Antibiotika-Therapie sollten Sie 5-7 Tage lang eine Tube GELFEND pro Tag anwenden, um Ihre geschwächte Vaginalflora wiederaufzubauen.

06. Bei mir ist etwas GELIFEND-Gel aus der Scheide ausgelaufen. Ist dadurch der Erfolg der Behandlung gefährdet?

Es ist ganz normal, dass etwas GELFEND-Gel auslaufen kann. Der Erfolg der Anwendung wird dadurch nicht beeinträchtigt. Es empfiehlt sich jedoch aus diesem Grund GELIFEND vor dem Schlafengehen anzuwenden und zusätzlich eine Slipeinlage zu tragen.

07. Meine Beschwerden gehen trotz der Anwendung von GELIFEND nicht weg. Was soll ich tun?

Wenn Ihre Beschwerden nicht nachlassen bzw. sich verschlechtern, suchen Sie bitte unbedingt Ihren Frauenarzt auf.

08. Ist es sinnvoll GELIFEND während oder nach einer Antibiotika-Behandlung anzuwenden?

  • Um die Scheidenflora im Gleichgewicht zu halten, können Sie GELIFEND zur Unterstützung der Behandlung und zur Vorbeugung zeitgleich mit einem Antibiotikum anwenden.
  • GELIFEND kann auch nach der Antibiotika-Therapie angewendet werden, um die Wiederherstellung der natürlichen Scheidenflora zu unterstützen.
  • Alternativ zur Behandlung mit einem Antibiotikum kann GELIFEND auch zur Wiederherstellung der Scheidenflora angewendet werden (z.B. bei Schwangeren).

09. Ich bin schwanger. Kann ich GELIFEND trotzdem anwenden?

Sie können GELIFEND auch während der Schwangerschaft anwenden. Bitte achten Sie jedoch auf ein behutsames Einführen der Tube in die Scheide. Falls Sie einen Verdacht auf eine Vaginalinfektion haben, gehen Sie bitte unbedingt zu Ihrem Frauenarzt. Eine Vaginalinfektion kann die Schwangerschaft negativ beeinträchtigen (z.B. Frühgeburt).

10. Kann ich GELIFEND auch während der Stillzeit anwenden?

Sie können GELIFEND auch während der Stillzeit anwenden.

11. Kann ich GELIFEND anwenden, wenn ich schwanger werden möchte?

Wenn Sie schwanger werden wollen, sollten Sie die Anwendung von GELIFEND vermeiden. Das Gel hat einen niedrigeren pH-Wert und ist daher eine ungünstige Umgebung für die Spermien.

12. Kann ich GELIFEND als Verhütungsmittel einsetzen?

Von einer Anwendung von GELIFEND als Verhütungsmittel raten wir dringend ab, da GELIFEND keine Empfängnisverhütung gewährleistet.

13. Wirkt mein Verhütungsmittel auch während der Anwendung von GELIFEND?

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist die Wirksamkeit von Antibabypillen (oralen hormonellen Kontrazeptiva) nicht eingeschränkt. Gleiches gilt für die Hormonspirale, das Hormonstäbchen, die „Dreimonatsspritze“ sowie die Kupferspiralen. Für den vaginalen Verhütungsring liegen keine Studiendaten zu möglichen Wechselwirkungen vor. Aus diesem Grund sollten Sie während der gleichzeitigen Anwendung von GELIFEND und dem Verhütungsring zusätzlich mechanisch verhüten (z.B. mit Kondom).

14. Ist ein Kondom während der Anwendung von GELIFEND sicher?

Ein Kondom ist auch während der Anwendung von GELIFEND ein sicheres Verhütungsmittel.

15. Kann ich meinen Partner mit einer Bakteriellen Vaginose / vaginalen Infektion anstecken?

Es ist möglich, dass Ihr Partner sich bei Ihnen ansteckt, jedoch nicht unbedingt die Regel. Beim Mann verläuft eine Infektion mit den Keimen, die für die Bakterielle Vaginose verantwortlich sind, in der Regel symptomfrei. Daher ist es empfehlenswert, dass auch Ihr Partner zur Diagnose einen Arzt aufsucht.

16. Muss mein Partner auch behandelt werden?

Da eine Ansteckung prinzipiell möglich ist, sollte Ihr Partner mitbehandelt werden. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn Sie unter häufig wiederkehrender Bakterieller Vaginose leiden und vermutet wird, dass der Partner für die wiederkehrende Infektion verantwortlich sein könnte.In den meisten Fällen gibt Ihnen Ihr behandelnder Arzt gleich zwei Empfehlungsrezepte – für Sie und Ihren Partner.

17. Kann ich mit meinem Partner schlafen, wenn ich GELIFEND anwende?

Geschlechtsverkehr ist möglich. Es ist jedoch zu beachten, dass die Spermien des Partners einen höheren pH-Wert aufweisen, der den niedrigeren pH-Wert des GELIFEND neutralisieren kann. Hierdurch ist die Wirksamkeit von GELIFEND möglicherweise eingeschränkt.

18. Hilft auch ein Tampon mit Joghurt?

Es gibt keine Studiendaten, die die Wirksamkeit der Anwendung eines Tampons mit Joghurt bestätigen. Zudem ist zu beachten, dass die im Joghurt vorkommenden Milchsäurebakterien nur zu einem geringen Teil mit den in der natürlichen Vaginalflora der Frau vorkommenden Milchsäurebakterien übereinstimmen.

19. Kann ich GELIFEND zusammen mit einem Tampon anwenden?

Sie können GELIFEND auch zusammen mit einem Tampon anwenden, indem Sie das Gel auf dem Ende des Tampons verteilen und diesen dann langsam in die Scheide einführen.

20. Wann muss ich zum Arzt gehen?

  • Wenn Sie schwanger sind und der Verdacht einer vaginalen Infektion vorliegt.
  • Falls Sie blutigen Ausfluss haben oder ein Ausfluss während der Wechseljahre auftritt.
  • Wenn sich die Symptome verschlechtern, wenn Beschwerden auftreten, oder die Schmerzen nicht verschwinden.
  • Wenn die Beschwerden auch bei vorschriftsgemäßer Anwendung von GELIFEND nicht gelindert werden.

21. Was kann ich tun, um einer Scheideninfektion vorzubeugen?

Hilfreiche Tipps, um einer Scheideninfektion vorzubeugen, finden Sie hier: Tipps für eine gesunde Vaginalflora